Das Urlaubsrefugium an der Puddeminer Wiek

Café Friedrich

c_friedrich00 c_friedrich01 c_friedrich02 c_friedrich03 c_friedrich04 c_friedrich05 c_friedrich06 c_friedrich07 c_friedrich08

Das Café Friedrich befindet sich in einer historischen Mautstation. Diese wurde im Zusammenhang mit dem Bau der Chausseen und Alleen im frühen 19. Jahrhundert errichtet. Zur damaligen Zeit gehörte Rügen zum Königreich Preußen. Nach französischem Vorbild ging man in der Metropole Berlin daran, sogenannte »Kunststraßen« zu errichten, um die Siedlungsstruktur auf der Insel zu entwickeln. Zur Refinanzierung der enormen Kosten des Straßenbaus wurde allerorten entlang der Allen sogenannte »Geldeinnehmerhäuser« wie das Chausseehaus Puddemin errichtet.

Zeichnung von Friedrich Schinkel

Das Chaussee-Geldeinnehmerhaus, in dem sich das Café Friedrich befindet, geht zurück auf einen Typenentwurf von Karl Friedrich Schinkel. Es wurde zur Zeit des Schinkelschülers Friedrich August Stüler unter Wilhelm IV. 1858 erbaut. Im Jahre 1908 wurde es erstmals erweitert, nach langem Lehrstand 2014 umfassend saniert und den Bedürfnissen der Moderne angepasst. Am Kaminfeuer kann man dort während der kühleren Jahreszeit hausgemachte Kuchen und regionale Spezialitäten genießen, während der Sommermonate steht ebenfalls noch eine Aussenterasse zur Verfügung. Außerdem finden im Café Lesungen und Kulturveranstaltungen wie z.B. der »Puddeminer Märchensommer« statt.

Die Öffnungszeiten des Galerie-Café Friedrich variieren in Abhängigkeit der jeweiligen Saison.

up